Ringreiter- und Schützenverein Elpersbütteldonn

 

Der heutige Ringreiter- und Schützenverein Elpersbütteldonn wurde 1947 als Ringreiterverein im Ortsteil Elpersbüttelerdonn gegründet. Bis 1972 wurde das Ringstechen für Männer zu Pferde sowie das Fischstechen für Frauen ausgeübt. Nach dem Übergang vom Pferd zum Trecker in der Landwirtschaft wurde auch das Brauchtum mit Pferden abgeschafft und ab 1973 das Armbrustschießen auf Holzvögel sowohl für die Männer wie auch für die Frauen zur Königsdisziplin.

Weitere Informationen sind in der alten und neuen Dorfchronik nachzulesen.

Vorstand

 

Klaus Rohde ist seit 1996 der Vorsitzende des Vereins.

Um ihn scharen sich seine Vorstandsmitglieder und Helfer.

Termine

 

Jubiläumsfest zum 70-jährigen Bestehen des Ringreiter- und Schützenverein Elpersbütteldonn am Samstag, d. 1. Juli 2017

Das 1. Ringreiten fand am 27. Juni 1947 statt - noch in der Reichsmarkzeit. Auf einem Feldweg unterm Ringbaum fand das Ringreiten für die Männer statt und die Frauen wetteiferten beim Fischstechen. Getanzt wurde abends in der Scheune auf einem selbst gelegten Saal und wenn es Schwierigkeiten mit der Stromversorgung gab, wurde eine Stromzufuhr Marke Eigenbau von Scheune zu Scheune verlegt, denn elektrisches Licht gab es noch nicht überall in diesen Zeiten.

1972 war das letzte Jahr der Ringreiter und seit 1973 schießen die Männer wie auch die Frauen mit Armbrüsten auf Holzvögel.

Die vielseitige Vorstandsarbeit für die Planung und Gestaltung des Jubiläums geht in die Endrunde und der 1. Vorsitzende Klaus Rohde freut sich mit seinem Team auf ein tolles Fest und hofft auf rege Beteiligung.

Weitere Termine findet man auch im Veranstaltungsplan der Gemeinde.

Berichte aus dem Vereinsleben

Sommerfest 2016

Viele Festteilnehmer trotzten Donner, Blitz und Regen, um das traditionelle Sommerfest 2016 mit den Vereinsmitgliedern und Gästen zu feiern.

Um 13.00 Uhr wurden die Vorjahresmajestäten auf dem Festplatz "Zur Jägersburg" begrüßt. Nach dem üblichen Umtrunk eröffnete der 1. Vorsitzende Klaus Rohde den Wettkampf, um die neue Königswürde mit 29 Damen und 28 Herren zu ermitteln.

Geschossen wurde wieder mit den Armbrüsten auf Holzvögel.

Sechs spannungsgeladene Runden folgten bei den Herren, bis dem Holzvogel alle Federn gerupft waren. Bei den Damen dauerte es etwas länger, da der Vogel das letzte Holzstückchen nicht hergeben wollte. Unter großem Jubel zeigte dann endlich unsere Seniorin Friethjen Groth, wie es geht, die letzte Feder herunter zu holen und erhaschte sich damit den Königinnen-Titel.

Die Siegerehrung ergab dann folgendes Ergebnis:

Das neue Königspaar bilden Friethjen Groth und Uwe Kröger, das Gefolge 1. Hofdame Wiebke Sieck, 2. Hofdame Erika Maschmann, erster Ritter Rolf Uhrhammer und 2. Ritter Hermann Schüßler.

Im Anschluss präsentierte sich der Hofstaat mit einem Ehrentanz. Es folgten dann die weitere Preisverleihung, eine anschließende Tombola und zum Abschluss ein gemeinsames Essen.

Klaus Rohde bedankte sich bei allen Spendern sowie bei den fleißigen Helfern.