Jugendtreff Elpersbüttel

 

Der Jugendtreff Elpersbüttel bietet allen Kindern und Jugendlichen der Gemeinde Elpersbüttel die Möglichkeit sich zu treffen und Spaß zu haben.

Dabei sind die Kinder und Jugendlichen in zwei Gruppen eingeteilt:

Die erste Gruppe ist für alle Kinder, die die Schulklassen 3 – 5 besuchen.

Die zweite Gruppe ist für alle Jugendlichen ab der Klasse 6.

Die erste Gruppe wird von Ann Kathrin Heesch und die zweite Gruppe von Dörte Saß betreut. Die beiden Betreuer organisieren in der Regel einmal im Monat ein Treffen im Jugendtreff, bei dem die unterschiedlichsten Aktivitäten gemacht werden.

Der Jugendtreff bietet verschiedene Aktivitäten, wie zum Beispiel einen Tischkicker, einen Beamer mit Leinwand, DVD-Player und einen Dartautomat. Die Betreuer der jeweiligen Gruppen bieten den Kindern und Jugendlichen aber auch ein individuelles und altersgerechtes Programm. Dazu gehören u. a. das Spielen von Gesellschaftsspielen, gemeinsames Kochen oder Backen, Grillabende und Ausflüge.

Gelegentlich findet der Jugendtreff auch für beide Gruppen gleichzeitig statt, wenn z. B. für den Adventsbasar gemeinsam gebastelt wird oder die Ausflugsziele für beide Gruppen interessant sind.

Alle Kinder und Jugendlichen der Gemeinde können an dem Jugendtreff teilnehmen.

Bei Interesse können sich die Eltern oder Jugendlichen an folgende Personen wenden:

Florian Jochims: 0172-4023454 oder Dörte Saß: 04832-3621 oder Ann Kathrin Heesch: 04832-600000

Regelmäßige Veranstaltungen sind auch im Veranstaltungsplan der Gemeinde Elpersbüttel zu finden.

Bilder & Berichte von Veranstaltungen :

Kanutour 2017

Wie in jedem Jahr veranstalteten der Jugend- und Freizeitausschuss der Gemeinde Elpersbüttel und der TSV Elpersbüttel-Eesch gemeinsam wieder eine Kanutour. Am 8. Juli 2017 haben 10 Jugendliche und die freiwilligen Betreuer in 5 Kanus auf der Bekau im Kreis Steinburg um die Wette gepaddelt. Nach der Hälfte der Strecke wurde sich mit Fleisch vom Grill und Salaten gestärkt. Danach konnte es für die Jugendlichen nicht schnell genug wieder ins Kanu gehen, um die zweite Etappe der Strecke in Angriff zu nehmen. Im Ziel angekommen und nach einigen erfolgreichen Versuchen die Kanus zum Kentern zu bringen, blieb nur noch die Wahl der Wechselkleidung. Bevor die Rückfahrt in Richtung Heimat gestartet wurde, gab es zum Ausklang der Tour Getränke und Kuchen. Alles in allem war es ein sehr schöner und gelungener Tag. Bernd Plath dankt den jugendlichen Teilnehmern und den freiwilligen Helfern.

(Bericht von Bernd Plath)

Holzprojekt für Kinder 2016

Mit dem Elpersbütteler Weihnachtsmarkt war die Idee für ein Holzprojekt für Kinder in Elpersbüttel geboren. Mittlerweile steht das fertige "Holzprojekt für Kinder" an seinem Bestimmungsort auf dem Spielplatz am Schlittschuhteich.

Die Organisatoren Torsten List und Olaf Diekmann hatten die Idee zu diesem Holzprojekt, bei dem die Kids mit dem Akkuschrauber mal selbst Hand anlegen konnten. Mit tatkräftiger und materieller Unterstützung von Thomas Gloe und Stefan Thießen konnte das Projekt umgesetzt werden.

Nachdem die Hütte über Winter beim Bürgermeister Sven Karstens zwischengelagert wurde, haben die Elpersbütteler Jugendlichen vom Jugendtreff die neue Spielhütte unter der Leitung von Stephanie Stührk, Dörte Saß und Bernd Plath angemalt. Den Aufbau haben dann unsere Gemeindearbeiter Reimer Behrens und Thies Schlüter erledigt. Reimer Behrens hat dann noch die Hütte mit einem neuen Zaun versehen. Bürgermeister Sven Karstens freute sich vor allen Dingen über die Bereitschaft des Elpersbüttler Jugendtreffs und die Organisatoren des Weihnachtsmarktes, dieses Holzprojekt erfolgreich umzusetzen.

Kanutour 2016

Anfang Juni 2016 hatte der Jugend- und Freizeitausschuss der Gemeinde Elpersbüttel in Zusammenarbeit mit dem TSV Elpersbüttel-Eesch wieder eine Kanutour veranstaltet.

17 Jugendliche wurden bei ihrer Tour von vier freiwilligen Betreuern begleitet. Mit sieben Kanus wurde auf der Bekau (Kreis Steinburg) ordentlich gepaddelt. Für Verpflegung war ausreichend gesorgt. Auf der Hälfte der Strecke wurde sich mit Fleisch vom Grill und Salaten gestärkt, so dass es danach direkt wieder ins Kanu gehen konnte. Der zweite und letzte Stopp der Tour hatte es dann jedoch in sich! Nach einigen erfolgreichen Versuchen, die Kanus zum Kentern zu bringen, gab es am Ende kaum ein trockenes T-Shirt mehr und nur ein einziges der sieben Kanus konnte sich trocken ans Ufer retten.

Nach der abschließenden Stärkung mit Kuchen und Getränken haben sich die Jugendlichen und die Betreuer dann wieder in Richtung Heimat aufgemacht. Dank der freiwilligen Helfer konnte es erst eine so rundum gelungene Veranstaltung werden. (Bericht von Bernd Plath)